Skip to main content

Da es sehr viele Therapeuten gibt, ist es nicht einfach, aus dieser Vielfalt die oder den richtigen Therapeuten zu finden. Gerne stelle ich mich deshalb vor und gewähre ich Ihnen einen kurzen Einblick in meine Lebensgeschichte:

Ich bin 1967 in München geboren und dort aufgewachsen. Früh hat es mich schon aufs Land in die Natur gezogen und so ist es nicht verwunderlich, dass ich mich hier in Penzberg mit seiner traumhaften Landschaft niedergelassen habe.

Den ersten eigenen und auch sehr langen Kontakt mit Physiotherapie hatte ich bereits in sehr jungen Jahren. Von meinem 4. bis 18. Lebensjahr ging ich regelmäßig 1 x pro Woche zur Krankengymnastik. Hier begann die Faszination für Physiotherapie. Ich fand es sehr beeindruckend, wie ich meinen Körper mit speziellen Übungen trainieren konnte, ohne Geräte und ohne Hilfsmittel von außen, nur durch das Zusammenspiel von Körper und Schwerkraft und wie er dadurch kräftiger und beweglicher  wurde. Gleichzeitig stellte ich aber damals schon fest, dass Haltung nicht wirklich über Muskelkraft zustande kommt, sondern es einer innerlichen Aufrichtung bedarf, denn spätestens beim Verlassen des Therapieraumes waren sämtliche guten Vorsätze dahin und ich schlurfte wieder schief, aber gemütlich und wie gewohnt durch den Alltag.

Ich studierte Betriebswirtschaftslehre an der Friedrich Alexander Universität in Nürnberg. Schnell wurde mir bewusst, dass ich einen Beruf bevorzuge, in dem nicht Unternehmen oder Firmen im Mittelpunkt stehen, sondern der Mensch. Ich beendete das Studium erfolgreich mit Diplom.

Danach besuchte ich die Berufsfachschule für Physiotherapie in Großhadern und legte so das Fundament für meine heutige berufliche Tätigkeit. Das anschließende Anerkennungsjahr absolvierte  ich in der Rehaklinik in Bad Heilbrunn. Dabei wurde mir der Zusammenhang zwischen Körper, geistiger Haltung und Emotion klar. Trainierten und mobilisierten wir unter der Woche z.T. mühsam Senioren nach ihrer Hüft- oder Knieoperation, so hüpften sie förmlich am Wochenende für ein Stück Kuchen zu einem Gasthaus oder schwangen problemlos und voller Freude das Tanzbein, wenn die Musikkapelle mal am Wochenende aufspielte. Ganz klar, wenn das Herz lacht,  folgt ihm der Körper auf vielen bisher als nicht gehbar erscheinenden Wegen völlig problemlos nach.

So begann meine Suche nach einer Behandlungsmethode, die Physis und Psyche gleichermaßen berücksichtigt, denn beide sind untrennbar miteinander verwoben. Ich fand dies in der asiatischen Heilkunst. Und so liess ich mich in Akupunktur-Massage ausbilden, einer Therapieform, die westliche Physiotherapie und östliche Sichtweise miteinander verbindet. Als wundervolle Ergänzung dazu lernte ich Cranio Sacrale Therapie und Lu Jong.

Auf einen Blick

  • Geboren 1967 in München
  • 1988 - 1993 BWL Studium mit Diplom an der Friedrich-Alexander-Universität in Nürnberg
  • 1994 - 1996 Ausbildung und Examen zur staatlich geprüften Krankengymnastin an der Staatlichen Berufsfachschule für Krankengymnastik an der Universität in München/Großhadern 
  • 1998 bis 2018 diverse  Fortbildungen/Ausbildungen:
    • Manuelle Therapie 
    • Manuelle Lymphdrainage
    • „Akupunkturmassage nach Radloff“, Wolfgang Schröder, Lehrinstitut für Energetisch-Statische-Behandlung,  Rohrdorf
    • „Lebendige Aromakunde“, Jürgen Trott-Tschepe, Berlin
    • „Energie- und Heilarbeit“, Uta Marie Reinbach, München
    • Ernährungsberaterin „5-Elemente-Ernährung“, Barbara Temelie, München
    • Lu Jong-Lehrerin Tibetisches Heilyoga, Tulku Lobsang/Nangten Menlang, Wien
    • Cranio Sacrale Therapie, Olaf Korpiun, Zentrum für Naturheilkunde, München
    • Diverse Kurse in Cranio Sacraler Osteopathie und Systemischer/Osteopathischer Integration, Klaus Vogt, Zentrum für Naturheilkunde, München