Skip to main content

BEHANDLUNGSPROGRAMM

Stets beginne ich mit einem persönlichen Gespräch, wodurch Sie und auch Ihr Körper Zeit haben,  in Ruhe anzukommen und sich auf die anschließende Behandlung einzustimmen.

Die Art der Behandlung entsteht aus der Frage „was braucht es, damit Sie sich wohler fühlen“. So ist es mal ein Gespräch von Herz zu Herz, ein Zuhören und Ohr-Leihen, mal ein neugierig machender Dialog oder eine Behandlung Ihres Körpers mittels APM oder Cranio Sacraler Therapie.

Gerne unterrichte ich Sie auch in Lu Jong oder zeige Ihnen spezielle Meridian-Dehnübungen. So können Sie zu Hause unabhängig von mir und zeitlich individuell sich selbst etwas Gutes tun.
 

APM

Die Akupunkturmassage (APM) ist eine Methode, in der westliche Physiotherapie und Kenntnisse der traditionell chinesischen Heilkunst miteinander verbunden werden. Alle körperlichen und psychischen Störungen eines Menschen werden in dieser Heilmethode wie auch in anderen asiatischen Heilkünsten auf eine unausgewogene Versorgung des Organismus mit Lebensenergie zurückgeführt. Diese Energie, genannt Qi, fließt durch miteinander vernetzte Leitbahnen, den sogenannten Meridianen.

Durch sanftes Massieren, Dehnen und Ausstreichen der Meridiane, das Halten von Akupunkturpunkten (keine Nadeltechnik), das freie Bewegen von Arm- und Beingelenken sowie Mobilisation von Becken und Wirbelsäule wird der Energiefluss harmonisiert und ein Gleichgewicht in der energetischen Versorgung kann sich erneut einstellen.

Cranio Sacrale Therapie

Das Cranio Sacrale System umfasst Schädel (Cranium), Wirbelsäule und Kreuzbein (Sacrum) und darin eingebettet Gehirn und Zentrales Nervensystem.

Der gesamte Körper - Knochen, Muskeln, Organe, Gehirn, Nerven und Blutgefäße - ist von Bindegewebe umschlossen, ähnlich einem großen Schlauch, der sich ohne Unterbrechung von oben bis unten durchzieht. Nur wenn diese untrennbar verbundene Einheit harmonisch aufeinander abgestimmt ist, schwingt der Körper in seinem ihm eigenen Rhythmus und Gesundheit ist gegeben.

Ziel der Behandlung ist es, durch sanftes Berühren, das Setzen von Impulsen und das Aktivieren des Cranio Sacralen Rhythmus das Zusammenspiel der einzelnen Körperstrukturen zu verbessern und die Selbstheilungskräfte anzuregen. Der Körper wird elastischer und flexibler, kann dadurch die lebensnotwendigen Funktionen besser ausführen und findet seine ursprüngliche Balance wieder.

Gerichtsurteil: OLG Frankfurt am Main 23.11.2017 6 U 140/17, 1 BvR 1226/06

Ätherische Öle

Zur Unterstützung setze ich bei Bedarf naturreine ätherische Öle in Form einer kurzen Massage ein. Auf Wunsch gebe ich Ihnen das Öl in einem kleinen Fläschchen als Wegbegleiter mit.

Wie können ätherische Öle helfen?

  • Ätherische Öle tragen in sich die Kraft zur Lösung von Lebensaufgaben.
    Dies gilt nur für naturreine Destillationsöle, d.h. Öle, die naturgemäß angebaut, nach den Regeln der Kunst destilliert und ohne Verunreinigungen, biochemische Veränderungen oder Mischungen angeboten werden. Nur dann repräsentieren sie das Gesunde als Prinzip bzw. liegt das Wesen des Heilens selbst in ihnen. Sie sind keine Medikamente gegen Krankheiten, sie verhindern also weder Krankheit noch körperlichen Abbau, sondern richten sich nur an das Noch-Gesunde, an heile Kerne des Erkrankten, um diese zu stärken und zu mehren.
  • Ätherische Öle fördern die Potentiale
    Sie zeigen dem Menschen seine Entwicklungsmöglichkeiten auf, stärken ihn, diese wahrzunehmen und geben die notwendige Unterstützung zur Umsetzung.
  • Sich bewusst der eigenen Verantwortung stellen
    Jeder Mensch hat die Aufgabe, die Verantwortung für sein Schicksal zu übernehmen. Ätherische Öle erinnern einen an die Freiheit selbstverantwortlichen Tuns: man kann wählen, ob man die für die momentane Lebenssituation notwendigen Fähigkeiten in sich wecken und integrieren möchte oder (noch) nicht. Ohne diese Eigenverantwortung wird eine Behandlung immer nur eine Verbesserung von Symptomen erzielen, aber niemals zu einer wirklichen Aneignung von Heilungsimpulsen führen, wobei der Wert einer Linderung dabei keineswegs gemindert werden soll; ist es doch sehr befreiend, wenn der Schmerz sich mindert.

Von meinem Lehrer Jürgen Trott-Tschepe habe ich die Arbeit mit den ätherischen Ölen lieben gelernt.

Lu Jong

Die Übungen des Lu Jong sind Körperbewegungen, welche vor über 8000 Jahren in Tibet entstanden sind. Die Lu Jong Praxis stammt aus der Tantrayana- und Böntradition und basiert auf der tibetischen Medizin.

Die tibetische Medizin geht davon aus, dass Krankheiten die Folge eines Ungleichgewichts der Elemente oder Lebenssäfte sind. Durch die Kombination von Position, Bewegung und Atmung, kann Lu Jong die Körperkanäle öffnen und fehlgeleitete Energie mobilisieren. Die Lu Jong Übungen können dazu beitragen, die physische, mentale und energetische Ebene ins Gleichgewicht zu bringen.

Auf physischer Ebene führt dies dazu, dass die Übungen Heilungsprozesse positiv unterstützen. Praktizieren wir die Übungen regelmäßig, so werden wir gelenkiger, kräftiger und bekommen eine bessere Kondition.

Auf psychischer Ebene helfen die Übungen dabei, negative Emotionen wie Hass und Gier zu überwinden, ein emotionales Gleichgewicht zu erreichen und unsere Energie zu steigern. Wir können mit den Lu Jong Übungen den Geist so beeinflussen, dass er frei und mitfühlend wird. Dadurch werden unser Wohlbefinden, unsere Körperwahrnehmung und unsere innere Sensibilität, sowie die Konzentrationsfähigkeit und Vitalität gestärkt.

Auf energetischer Ebene können sich durch Lu Jong Blockaden der feinstofflichen Körperkanäle lösen. Den richtigen Fluss der Energien wieder herzustellen. Die Wiederherstellung des Energieflusses hat Auswirkungen auf die Gesundheit von Körper und Geist. Denn wenn unsere Kanäle offen sind, so öffnen wir auch unsere Herzen.

Diese Form des Lu Jong stammt aus der Übertragungslinie von Tulku Lobsang. Durch ihn wurde es an die westlichen Bedürfnisse angepasst. Das Ergebnis ist ein umfassendes Programm von Körperübungen, die unseren Körper und Geist in Balance bringen. Die Lu Jong Praxis ist für alle Altersgruppen geeignet, unabhängig der eigenen körperlichen Möglichkeiten.

Lu Jong Übungen sind leicht zu erlernen und doch – sie verändern unser Leben.

Derzeit gebe ich nur Einzel-Unterricht; bei Interesse an Gruppenstunden wenden Sie sich bitte an Brigitte Anna Reitberger, www.atelier-lujong.de

Tulku Lobsang

Tulku Lobsang

ist ein hoher buddhistischer Meister und ein angesehener Arzt der tibetischen Medizin. 1976 im Nordosten Tibets geboren, trat er mit sechs Jahren in die lokale buddhistische Klosterschule ein und wurde im Alter von 13 Jahren als die achte Reinkarnation des Nyentse Lama wieder erkannt. Schon zu diesem Zeitpunkt beeindruckte er die Menschen mit seiner Fähigkeit zu heilen. Tulku Lobsang erhielt eine intensive Ausbildung in den grundlegenden buddhistischen Praktiken, tibetischer Medizin, Astrologie, Philosophie und den Lehren des Tantrayana.

In den Westen

brachte Tulku Lobsang die Lu Jong Praxis. Zuvor hatten ihn jahrelang verschiedene Meister mehrerer tibetisch-buddhistischer Schulen gelehrt. Dadurch war es ihm möglich, die Übungen zu sammeln und zu modifizieren, um sie den westlichen Bedürfnissen anzupassen. Das Ergebnis ist ein umfassendes Programm von Körperübungen, welche unseren Körper und Geist in Balance bringen.

Jedes Jahr

reist Tulku Lobsang durch Europa, Asien und Amerika, um sein Wissen weiter zu geben. Tulku Lobsangs Unterweisungen sind gekennzeichnet durch seine herzliche und liebenswürdige Art. Spannend, humorvoll, lebendig und alltagsnah gelingt ihm bei seinen Unterweisungen der Spagat, das jahrtausend alte Wissen des tibetischen Buddhismus in die Gegenwart zu übertragen. Es ist ihm ein grosses Anliegen, dass sich durch den kulturellen Austausch das Leiden in der Welt verringert.